Gillrath

ist ein Stadtteil von Geilenkirchen im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Mit seinen etwa 1.800 Einwohnern ist Gillrath nach Teveren der zweitgrößte Stadtteil außerhalb des eigentlichen Stadtkerns.

Geschichte

Bereits zur Römerzeit (52 v. Chr. bis 402 n. Chr.) existierte eine Römerstraße, deren Verlauf der heutigen Bundesstraße 56 von Tüddern über Gillrath bis Puffendorf entspricht. Das Teilstück von Geilenkirchen bis Gillrath trug den Namen: via lata (Breite Straße). Die erste Erwähnung des Ortes Gillrath erfolgte am 6. Juli 1270 durch Heinken von Gelrode. Im Jahre 1782 wurde in Gillrath eine Kapelle erbaut, worauf Gillrath 1804 eine eigenständige Pfarre wurde. Westlich des Kirchortes Gillrath im Rodebachtal lag in ca. 300 m Entfernung der Gillrather Bruch, eine kleinere Siedlung, die heute durch weitere Besiedlung zwischen den Orten komplett im Hauptort aufgegangen ist.

(aus Wikipedia)

Geographische Lage

Gillrath liegt westlich der Stadt Geilenkirchen nahe der niederländischen Grenze. Der Rodebach zieht sich fast durch den ganzen Ort und fließt weiter Richtung Gangelt und dann in die Niederlande.

Der Ortskern liegt nahe dem Kreuzungspunkt von B56 und B221. Die B56 ist die Hauptstraße des Ortes und verbindet die Stadt Geilenkirchen im Osten mit der Gemeinde Gangelt und Sittard(NL) im Westen. In Nord-Süd-Richtung wird Gillrath durch die K3 zwischen Birgden (Gemeinde Gangelt) und Teveren durchzogen.

© 2017 Interessengemeinschaft Gillrath

Aktualisiert am: 27.06.2020